12.12.2013

Spende statt Karten – MdB Alexander Hoffmann setzt die Weihnachtstradition Wolfgang Zöllers fort

Elsenfeld: Der Weihnachtstradition seines Vorgängers folgend, wählt auch der neue Bundestagsabgeordnete Alexander Hoffmann in den beiden zu seinem Bundeswahlkreis gehörenden Landkreisen je eine gemeinnützige Institution aus, der er eine Spende in der Adventszeit zukommen lässt, anstatt zahlreiche Weihnachtskarten zu versenden.

Im Landkreis Miltenberg fiel seine Wahl in diesem Jahr auf die Musikgruppe „Saitensprung“. Diese hat sich bereits im Schuljahr 1989/1990 an der zur Lebenshilfe Miltenberg gehörenden Richard-Galmbacher-Schule in Elsenfeld gegründet. Acht der aktuelle elf Mitglieder leben mit einer geistigen Behinderung – sieben arbeiten in Werkstätten der Lebenshilfe, eine Musikerin besucht noch eine Klasse der Berufsschulstufe.

Aufmerksam wurde Hoffmann auf die Gruppe, die zum Teil auf selbst gebauten Instrumenten spielt, als diese die Aufstellung des Weihnachtsbaums im Foyer des Reichstagsgebäudes musikalisch umrahmten.

„Ich war in Berlin total überrascht, dass die jungen Musiker mich direkt als ihren Wahlkreisabgeordneten erkannten und herzlich begrüßten“, berichtet Hoffmann über das erste Zusammentreffen mit der Gruppe.

Bei dieser Gelegenheit in Berlin fiel von Seiten der jungen Musiker ein Satz, an den Hoffmann stets denken muss, wenn er am Weihnachtsbaum in Foyer des Bundestages vorbeigeht: „Sie können uns behinderten Menschen sehr viel mehr zutrauen, als Sie denken“. In diesem Fall ist es die Tatsache, dass eine kleine Schulband nun schon knapp 25 Jahre lang besteht, und mit selbstgebauten Instrumenten schwierige Musikstücke spielt. Vereinzelt beherrschen die Musiker sogar mehrere Instrumente.

Am Rande einer Bandproben in der Schule in Elsenfeld überreichte nun Alexander Hoffmann eine Spende in Höhe von 500,- € für die Gruppe „Saitensprung“. Sowohl die Bandmitglieder als auch der Leiter der Gruppe, der Sonderschullehrer Walter Ottenbreit-Stoß, freuten sich darüber sehr: „Damit sollten die neuen Band-T-Shirts für das 25-jährige Jubiläum gesichert sein“, benennt Ottenbreit-Stoß eine mögliche Verwendung der großzügigen Spende.

Bei der Verabschiedung von den Saitensprung-Musikern war für Hoffmann klar, dass er sich bereits heute den Termin für Band-Jubiläum am 28. September 2014 in Kleinwallstadt vormerken muss. Denn er weiß jetzt, dass er den behinderten Musikern eine ganz hervorragende Darbietung an ihren Instrumenten zutrauen kann.