19.08.2016

MdB Alexander Hoffmann tauschte sich mit Mittelständlern zur bevorstehenden Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung aus

Lohr am Main – Main-Spessart – Miltenberg: Welche Auswirkungen haben die Beschlüsse, die der Deutsche Bundestag trifft, konkret für die Bürger und die Unternehmen vor Ort? Diese Frage steht für Alexander Hoffmann stets im Mittelpunkt, wenn es um neue Gesetzgebungsverfahren geht. Bevor das Parlament im Herbst eine Änderung im Bereich der kaufrechtlichen Mängelhaftung beschließen wird, suchte der CSU-Politiker vor wenigen Tagen das Gespräch mit Werner Seitz und Alexandra Bittermann von der Seitz + Kerler GmbH + Co. KG in Lohr. Neben dem Handel mit Lacken, Farben und Spezialanstrichen sind Industriefußböden und Strahlenschutz-Baustoffe sowie Strahlenschutzbauten das Geschäftsfeld der Firma Seitz + Kerler.

Alexander Hoffmann ist Mitglied des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz und dort der zuständige Berichterstatter der Unionsfraktion für die anstehende Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung. Künftig soll der rechtliche Boden sicherer werden, auf dem Verträge zwischen Bauherren und Baufirmen geschlossen werden. Hoffmann hatte hierzu bereits im Juni bei einer Rede im Deutschen Bundestag rechtliche Probleme erläutert und Lösungsansätze aufgezeigt. 
Konkret geht es dabei um die Haftung, wenn mangelhaftes Material verbaut worden ist. Bislang ist der ausführende Handwerker verpflichtet, das mangelhafte Material wieder auszubauen und durch fehlerfreies zu ersetzen. Der Handwerker kann aber gegenüber dem Händler, von dem er das mangelhafte Material bezogen hat, momentan nur dessen Ersatz verlangen, bleibt aber auf den Kosten für den Aus- und Wiedereinbau sitzen. Dies soll nun auf Impuls von CDU und CSU zugunsten des Handwerkers geändert werden.  
Dieser Aspekt stand im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem CSU-Parlamentarier, denn Seitz + Kerler führt als Spezialfirma für Bodenbeschichtungen seit mehr als 50 Jahren Arbeiten in ganz Deutschland, Europa und zahlreichen anderen Ländern aus. Alexandra Bittermann und Werner Seitz erläuterten, wie die extrem belastbaren und hygienischen Industrieböden vor allem in der Fleischverarbeitung, in der Getränke-Industrie, in Groß-Küchen, Arztpraxen, Werkstätten sowie im Bereich Lagerung und Produktion verlegt werden. Dazu Alexander Hoffmann: „Ich freue mich, dass wir in unserer Region so innovative Unternehmen wie Seitz + Kerler haben, die seit Jahrzehnten mit ihren Produkten am Markt erfolgreich sind. Für mich als Wahlkreisabgeordneter ist sehr wichtig, einen guten und engen Kontakt zu unseren Firmen zu pflegen.“