19.12.2013

CSU-Mandatsträger sammelten Eindrücke zur gelebten Inklusion im SOS-Kinderdorf

Hohenroth: Für einen Informationsbesuch der besonderen Art sind Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann, Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab, Bezirksrat Johannes Sitter und Landratskandidatin Sabine Sitter zur Dorfgemeinschaft Hohenroth gekommen. Vom Leiter Karlheinz Weigand der Dorfgemeinschaft Hohenroth in Empfang genommen brach man zu einer Führung durch verschiedene Werkstätten und Betriebe dieser bemerkenswert anderen Einrichtung auf.

In seinen einleitenden Worten schilderte Weigand kurz die Entstehungsgeschichte der Einrichtung und klärte die Besucher über die Eckdaten wie Anzahl der Betriebe, Bewohner und Gebäude auf. Die 158 behinderten Bewohner leben in Hausgemeinschaften mit je einem Hauselternpaar und zumeist acht Behinderten. Im Alltag arbeiten alle nach ihren Möglichkeiten, nach ihren Fähigkeiten sowie nach ihren Interessen in den Betrieben der Dorfgemeinschaft Hohenroth mit.
Erste Station des Rundgangs war die Schmiede, wo die Mandatsträger erste Eindrücke von den handwerklichen Fähigkeiten der dort arbeitenden Bewohner erlangen konnten. So wurden von den Beschäftigten einerseits verschiedene Laternenmodelle gezeigt, die in relativ großer Stückzahl in Hohenroth hergestellt und verkauft werden. Andererseits erregte die sehr innovative Version eines Grills besondere Aufmerksamkeit der politischen Gäste. Von diesem Grill, der von Jahr zu Jahr eine kleine Erweiterung erfährt, werden pro Jahr etwa 20 Stück gefertigt und verkauft.

Eine weitere Station auf dem Rundgang über das weitläufige Gelände war die Weberei. Hier staunten die drei Abgeordneten und Landratskandidatin Sabine Sitter darüber, wie flink und gekonnt die Hohenrother an den Webstühlen Muster in ihre Werke brachten.

Auch im landwirtschaftlichen Bereich der Dorfgemeinschaft wurden die CSU-Mandatsträger über die vielfältigen Tätigkeitsfelder der Hohenrother Gemeinschaft informiert. Diese reichen von der Bewirtschaftung von 140 ha Acker- und Grünfläche über die Versorgung des Viehs bis hin zur Verarbeitung der Produkte beispielsweise in der Mplkerei und den Verkauf im eigenen Laden.
Ein besonderes Highlight war der Besuch in der Kerzenwerkstatt. Dort ziehen mehrere Bewohner Tag für Tag große wie kleine, dicke wie dünne Kerzen. Von den Ergebnissen wandern regelmäßig einige Kartons nach München. Denn seit einem Besuch der damaligen Landesmutter Karin Stoiber bestellt die Bayerische Staatskanzlei jährlich 1000 weiße Kerzen, die dann bei Empfängen und Veranstaltungen in München den Gästen Erleuchtung bringen.
Den Abschluss des Besuchs bildete eine größere Runde im Café der Dorfgemeinschaft. Dort nutzten Vertreter der Einrichtungsleitung, die CSU-Mandatsträger und Mitglieder des Bewohnerrates die Gelegenheit zum lockeren Gespräch und zum Gedankenaustausch bei Kaffee und Lebkuchen. Dabei ermunterten die Abgeordneten auch den Bewohnerrat, mit Anregungen an sie heranzutreten. „Der Bund macht die Gesetze, das Land die Ausführungsbestimmungen und zum Schluss gibt der Bezirk das Geld“ stellten Hoffmann, Schwab und Sitter ihre Rollen und Möglichkeiten dar, die sie auch für die Dorfgemeinschaft Hohenroth einbringen wollen.

Beim Abschied waren sich MdB Alexander Hoffmann, MdL Thorsten Schwab, Bezirksrat Johannes Sitter und Landratskandidatin Sabine Sitter einig, dass diesem Besuch bei der Dorfgemeinschaft Hohenroth noch regelmäßig weitere folgen sollen.