14.11.2014

Kein „SuedLink“ durch Main-Spessart: 5299 Unterschriften aus dem Wahlkreis an „TenneT“ übergeben

Berlin / Main-Spessart / Miltenberg – „Keine Verlegung der ‚SuedLink‘-Stromtrasse in den Sinn-, Saale-, Bach- und Werngrund“ – unter diesem Motto haben die Bundestagsabgeordneten Alexander Hoffmann (CSU) und Bernd Rützel (SPD) von Mitte September bis Anfang November in ganz Main-Spessart mit Unterstützung vieler Mandatsträger und Bürger fleißig Unterschriften gesammelt. Exakt 5299 sind bis einschließlich gestern bereits zusammengekommen.

„Wir freuen uns, dass sich innerhalb weniger Wochen so viele Bürgerinnen und Bürger beteiligt haben“, so die beiden MdB, die überparteilich eng zusammenarbeiten zum Wohl ihres Wahlkreises. Heute haben die Bundestagsabgeordneten in Berlin die gesammelten Unterschriften an „TenneT“-Geschäftsführer Lex Hartman überreicht.
Hoffmann und Rützel betonten, dass es „kein Recht der Lauteren“ geben dürfe. Sie warnten davor, „aus rein politischen Gründen die geplante ‚SuedLink‘-Stromtrasse eventuell weg vom sinnvollsten Streckenverlauf zu verschieben“.
Lex Hartmann kündigte an, bei den in Kürze stattfindenden Infomärkten in Unterfranken den Dialog mit der Bevölkerung vor Ort zu suchen.
Alexander Hoffmann und Bernd Rützel zeigten sich mit dem Gespräch sehr zufrieden. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir unsere vielen guten Argumente, den Trassenverlauf nicht in den Sinn-, Saale-, Bach- und Werngrund zu verschieben, überzeugen werden. Demnächst werden wir die Unterschriften auch der Bundesnetzagentur übergeben und unsere Position erneut verdeutlichen.“