13.05.2015

Als Stipendiat ein Jahr lang in die USA: Die Bewerbungsphase für das Parlamentarische Patenschafts-Programm 2016/17 hat jetzt begonnen

Berlin – Ein Jahr den „American Way of Life“ vor Ort (er)leben – durch das 33. Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) kann dieser Traum wahr werden. Jetzt hat die Bewerbungsphase für das Austausch-Jahr 2016/2017 begonnen. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alexander Hoffmann (Retzbach) rät allen Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen aus seinem Wahlkreis „diese tolle Chance unbedingt zu nutzen und sich für das PPP zu bewerben“.

Der Deutsche Bundestag vergibt wieder zahlreiche Stipendien für ein Austauschjahr in den Vereinigten Staaten von Amerika. In diesem Jahr steht aufgrund einer beschlossenen Haushaltsmittelkürzung um 50 Prozent auf amerikanischer Seite die endgültige Zahl der zu vergebenden Stipendien allerdings noch nicht fest; dies entscheidet sich erst im Herbst dieses Jahres. Eine Delegation des Deutschen Bundestages hat im April bereits Gespräche mit Mitgliedern des Kongress und Vertretern des Department of State geführt und sich für eine Rücknahme der Kürzungen eingesetzt.
Die Schülerinnen und Schüler unter den PPP-Stipendiaten besuchen in Amerika die High School. Die jungen Berufstätigen gehen auf das College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb.
Die Reise- und Versicherungskosten, aber auch die Kosten für die Vor- und Nachbereitung des Stipendiums, für den College-Besuch und für die Unterbringung in Gastfamilien werden komplett vom Deutschen Bundestag und dem amerikanischen Kongress übernommen.
• Schülerinnen und Schüler müssen zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag: 31.07.2016) mindestens 15 und dürfen höchstens 17 Jahre alt sein (Geburtstage vom 01.08.1998 bis zum 31.07.2001).
• Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise (Stichtag: 31.07.2016) ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen zu diesem Zeitpunkt höchstens 24 Jahre alt sein (Geburtstage nach dem 31.07.1991).
Jugendliche, die beabsichtigen, einen Freiwilligendienst zu leisten, müssen sicherstellen, dass dieser Dienst nicht in die Zeit des Auslandsaufenthaltes fällt. Geleisteter Grundwehrdienst oder Zivildienst und ein geleistetes freiwilliges soziales, ökologisches oder entwicklungspolitisches Jahr erhöhen die oberen Altersgrenzen entsprechend.
Interessenten für ein PPP-Stipendium können sich auch wieder online bewerben (www.bundestag.de/ppp für SchülerInnen; www.giz.de/usappp für junge Berufstätige und Auszubildende). Bewerbungen auf dem Postweg sind weiterhin mit einer Bewerbungskarte möglich. Diese muss bis spätestens 11. September 2015 bei der für den Wahlkreis 249 (Main-Spessart) zuständigen Austausch-Organisation (für Schüler: AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.; für Berufstätige: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH) eingegangen sein.
Eine Info-Broschüre inklusive Bewerbungskarten stehen auf MdB Hoffmanns Homepage unter www.alexander-hoffmann.org als PDF-Datei zum Download bereit. Der Deutsche Bundestag informiert unter www.bundestag.de/ppp ebenfalls über das PPP. Einige (kostenfreie) Exemplare liegen auch im Wahlkreisbüro von MdB Alexander Hoffmann (Baumhofstraße 21 in Marktheidenfeld) zur Mitnahme aus.