MdB Alexander Hoffmann, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, André Stark vom THW Obernburg

06.06.2014

MdB Alexander Hoffmann: Mein Einsatz für das THW hat sich gelohnt / Etat wird um 10 Millionen erhöht!

Berlin (06. Juni 2014) – „Das Technische Hilfswerk erhält nun endlich mehr finanzielle Unterstützung des Bundes für dringend nötige Investitionen“, freut sich CSU-Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann. In der Bereinigungssitzung zur Verabschiedung des Bundeshaushaltes 2014 hat die Große Koalition in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine deutliche Erhöhung der Mittel für das THW um 10 Millionen Euro beschlossen. Damit verfügt das Technische Hilfswerk für das Haushaltsjahr 2014 über Gesamtmittel von rund 190 Millionen Euro.
„Die kräftige Aufstockung der Mittel ist ein Zeichen, dass wir hinter den freiwilligen Helfern des THW stehen und ihnen daher ein gutes Arbeitsumfeld bieten wollen“, erklärt MdB Hoffmann. Die zusätzlichen 10 Millionen Euro werden deswegen gezielt in die Verbände vor Ort investiert. MdB Hoffmann hofft, dass auch die THW-Unterkünfte in Miltenberg und Obernburg, die sich in schlechtem baulichem Zustand befinden, profitieren werden.
Die zusätzlichen Mittel kommen verschiedenen Bereichen zugute: Dem THW stehen sieben Millionen Euro mehr zur Verfügung, um überalterte LKW schneller austauschen zu können. Im Rahmen eines Sonderprogramms wird die Führerscheinausbildung um 450.000 Euro gestärkt, um im Ernstfall auf genügend Helfer mit einer Fahrerlaubnis für die Großfahrzeuge des THW zurückgreifen zu können. Darüber hinaus werden für 470.000 Euro Ausbildungsmaterialien beschafft, mit Hilfe derer die ehrenamtlichen Helfer beispielsweise im Anschlagen von Lasten oder in der Führung von Erdbaumaschinen unterwiesen werden.
Zur Aufrechterhaltung des lokalen Dienst- und Einsatzbetriebs erhalten die Ortsverbände zusätzliche zwei Millionen Euro zur Selbstbewirtschaftung. Die Arbeit der Vereinigung der Helfer und Förderer des Technischen Hilfswerks wird mit weiteren 80.000 Euro unterstützt.
Der direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete für Main-Spessart und Miltenberg hatte sich in den zurückliegenden Monaten für eine deutliche Aufstockung des THW-Etats eingesetzt: Im März hatte Alexander Hoffmann ein hochkarätig besetztes Gespräch in Berlin initiiert und organisiert, an dem sowohl die Spitzenvertreter des THW auf Bundes- und Landesebene sowie zahlreiche einflussreiche Abgeordnete teilnahmen. MdB Hoffmann konnte keinen geringeren als Albrecht Broemme, den Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Vizepräsident Gerd Friedsam, Dr. Fritz-Helge Voß, der THW-Landesbeauftragte für Bayern, sowie Rudolf Skalitzky, den Landessprecher des THW-Landesverbandes Bayern, begrüßen – ebenso wie seine MdB-Kollegen Stephan Mayer in dessen Funktion als Präsidenten der THW-Bundesvereinigung e. V. und Stephan Stracke, den THW-Landesvorsitzenden. Mit Dr. Reinhard Brandl war auch der CSU-Haushälter gekommen, der für den Etat des Innenministers mit seinen 21 verschiedenen Geschäftsbereichen, darunter der des THW, zuständig ist.
Bereits im Februar hatte Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann im Gespräch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière um mehr Mittel für die notwendige Modernisierung der THW-Ausrüstung geworben.
„Das THW erfüllt seinen Auftrag der technisch-logistischen Hilfe im Inland sowie der humanitären Hilfe im Ausland mit großem Erfolg“, so Hoffmann. „Die rund 80.000 freiwilligen Helfer verdienen deshalb unsere vollste Anerkennung für ihr außergewöhnliches Engagement im Bevölkerungsschutz. Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag und ich persönlich werden uns auch in Zukunft dafür einsetzen, dass eine angemessene finanzielle Ausstattung des THW gesichert ist und bleibt."