04.08.2017

MdB Alexander Hoffmann verabschiedet PPP-Stipendiatin Antonia Egert auf der Lohrer Spessartfestwoche in die USA - Bewerbungen für 2018/19 noch bis 15. September möglich

Lohr (04.08.2017) – In nur wenigen Tagen sitzt Antonia Egert im Flieger in die USA. Dort wird sie dann ein Jahr bei einer amerikanischen Gastfamilie im nordwestlichen US-Bundesstaat Oregon leben und die Highschool besuchen. Ermöglicht hat sie sich diesen Traum durch ihre Bewerbung beim Parlamentarischen Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestages, kurz PPP, wo sie in diesem Jahr als Stipendiatin von CSU-Bundestagsabgeordneten Alexander Hoffmann ausgewählt worden ist.

Während ihre Eltern doch etwas wehmütig sind, ist Antonia voller Vorfreude auf dieses spannende Jahr: „Ich habe schon lange von einem Austauschjahr in die Vereinigten Staaten geträumt und freue mich, dass es im zweiten Anlauf mit der Bewerbung geklappt hat“, erklärt die Lohrer Gymnasiastin. Über E-Mail, Facetime und Snapchat hat sie bereits regen Kontakt mit ihrer Gastfamilie in den USA aufgenommen. Mit ihrem Wohnort für die zukünftigen zwölf Monate ist sie auch sehr zufrieden: „Bis zum Pazifik sind es von Pendleton aus etwa 500 km, Kalifornien, Nevada und die kanadische Grenze sind ebenfalls in erreichbarer Nähe – für Sommer- wie Winteraktivitäten sind also beste Grundlagen gegeben“, schwärmt sie MdB Hoffmann von ihrer baldigen Wohnort vor. An der Highschool wird sie ihrem sportlichen Ehrgeiz sehr gut nachkommen können: Im ersten Trimester hat Antonia Cross-Country, also Wald- und Geländelauf gewählt, für das zweite Trimester steht Basketball auf dem Plan. „Ein Sport mit ganz anderem Stellenwert als bei uns.“ Auch in ihrer unterfränkischen Heimat spielt sie aktiv Basketball. Für das letzte Trimester muss sie sich noch zwischen Softball oder Leichtathletik entscheiden.
Als große Volksfest-Freunde trafen sich Alexander Hoffmann und seine Stipendiatin Antonia Egert zur offiziellen Verabschiedung auf der Lohrer Spessartfestwoche, um beim Schlendern auf dem Festgelände vor der Zeit in den USA noch einmal fränkisches Brauchtum zu genießen. Mit großer Spannung erwarten dann in zwei Wochen Familie Egert und MdB Hoffmann den ersten Erlebnisbericht von Antonia aus Oregon, dem in den nächsten Monaten noch viele weitere Berichte mit vielen weiteren Eindrücke folgen sollen.
Alexander Hoffmann freut sich mit und für seine Stipendiatin, Antonia Egert: „Ich bin mir ganz sicher, dass du mit ebenso vielfältigen wie tiefen Eindrücken aus den USA zurückkehren wirst.“ Dieses Austauschprogramm mit den Vereinigten Staaten bietet ganz vielfältige Möglichkeiten: Den „American Way of Life“ leben und erleben, ein Land sehen, das viele nur aus dem Fernsehen kennen, neue Menschen treffen und neue Freundschaften schließen, aber auch eine andere politische Kultur erfahren: „Unsere Austausch-Stipendiaten sind ein Ausdruck der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Der gute Draht zwischen Deutschland und den USA ist aus ganz unterschiedlichen Gründen immanent wichtig und darf bei aller berechtigten Kritik an Präsident Trump nicht abreißen“, stellt CSU-Mann Hoffmann zu seiner Haltung bezüglich der transatlantischen Partnerschaft fest.
Jedes Jahr vergibt der Deutsche Bundestag 360 Stipendien für ein Austauschjahr in den USA. Zum dritten Mal wird nun MdB Alexander Hoffmann einem jungen Bewohner des Wahlkreises es ermöglichen, ein Jahr im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ zu leben. Dabei werden die Kosten des Aufenthalts, Reise und Versicherungskosten, die Unterbringung in der Gastfamilie und Gebühren rund um den Schulbesuch vom Deutschen Bundestag übernommen. ^
Von den Stipendiaten besuchen 285 Schülerinnen und Schüler in Amerika die Highschool. 75 junge Berufstätige gehen auf das College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb.

• Schülerinnen und Schüler müssen zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag: 31.07.2018) mindestens 15 Jahre alt sein (Geburtstage vom 01.08.2000 bis zum 31.07.2003).
• Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise (Stichtag: 31.07.2018) ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und müssen nach dem 31.07.1993 geboren sein.

Interessenten für ein PPP-Stipendium können sich online bewerben (www.bundestag.de/ppp für Schülerinnen und Schüler; www.giz.de/usappp für junge Berufstätige und Auszubildende). Bewerbungen auf dem Postweg sind weiterhin mit einer Bewerbungskarte möglich. Diese muss bis spätestens 15. September 2017 bei der für den Wahlkreis 249 (Main-Spessart) zuständigen Austausch-Organisation (für Schüler: AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.; für Berufstätige: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH) eingegangen sein. Der Deutsche Bundestag informiert unter www.bundestag.de/ppp über das PPP. Daneben besteht die Möglichkeit die Broschüre beim Deutschen Bundestag, Referat WI 4, Platz der Republik 1, 11011 Berlin oder unter ppp@bundestag.de anzufordern.